Pubertät – mein Hund hört nicht mehr

Es gibt gute Neuigkeiten: Die Ausrede “Mein Hund hat die Pubertät!” ist jetzt wissenschaftlich belegt. Die Wissenschaftlerin Lucy Asher und Kollegen bestätigen nun Parallelen zwischen der Pubertät von Menschenkindern und Hunden. Wenn dein Hund also mit knapp einem Jahr nicht hören will, nicht verzagen, sondern Nerven behalten und sich auf die Zukunft freuen.

Die meisten von uns wissen ja noch aus der eigenen Jugendzeit, dass die Pubertät nicht leicht ist – der Schritt vom Kind zum Erwachsenen ist anstrengend. Dabei kommt es zu einer dramatischen Veränderung der Hormone und auch die Hirnstruktur unterzieht sich einem Wandel. Bei Menschenkindern steht in der Pubertät eine erhöhte Risikobereitschaft, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen und Konflikte mit den Eltern an der Tagesordnung. Und das soll beim Hund genauso sein?

Ja! Auch der Hund geht dieselben körperlichen Veränderungen durch und damit ändern sich auch seine Motivationen. Das andere Geschlecht wird interessanter und die Regeln der “Hundeeltern” werden hinterfragt. Ein Experiment mit 93 Hunden der Rasse Labrador, Golden Retriever sowie Mischlingen dieser Rassen ergab, dass Hunde mit 8 Monaten weniger bei einem Sitz-Kommando folgten, als mit 5 Monaten. Interessanterweise waren sie bei einer fremden Person folgsamer und widersetzten sich nur dem Besitzer.

In einer durchgeführten Umfrage mit 378 Hunde der Rassen Deutscher Schäferhund, Golden und Labrador Retriever und Mischlinge dieser Rassen, wurde ebenfalls festgestellt, dass die Gehorsamkeit mit 8 Monaten am geringsten war. Von 5 bis 8 Monaten ging es bergauf, dann steil bergab und nach dem Tiefpunkt wieder aufwärts.

Wie die Pubertät des Hundes also handhaben?

Es ist wichtig, den Hund in diesem Alter nicht für Ungehorsamkeit zu bestrafen. Du siehst, es ist etwas ganz natürliches, dass in diesem Alter plötzlich nicht mehr alles so gut klappt.  Auch bei Menschen-Teenagern ist die heutige Lehrmeinung, dass Bestrafung in diesem Alter das Problemverhalten nur schlimmer macht. Das willst du doch nicht, oder? Und außerdem würdest du damit nur die gute Beziehung zu dir zerstören und deinen Hund aus Angst vor Bestrafung folgen lassen. Du möchtest doch eine Vertrauensperson für deinen Hund sein und da gehört Verständnis dazu! Da muss man sich arrangieren, in Gefahrensituationen die Leine wieder mehr benutzen und vorausschauend handeln.

Ein interessanter Fund der Studie war auch, dass jene Hunde mit einer unsicheren Bindung (diese suchen mehr Nähe zum Menschen und haben eine größere Trennungsangst) früher läufig wurden. Dies könnte ebenso eine Parallele zu uns Menschen sein, denn genau das wurde dort bereits festgestellt. Ich möchte dabei auch gleich noch anmerken, dass diese 8-Monats-Marke nicht auf den Tag genau auf deinen Hund zutreffen muss. Es gibt individuelle Unterschied von Hund zu Hund. Wie eben erwähnt, kann der Bindungstyp eine Rolle spielen und auch die Rasse kann den Zeitpunkt der Pubertät beeinflussen. Große und kleine Hunde altern unterschiedlich schnell. Mehr dazu im Beitrag: Wie alt ist mein Hund in Menschenjahren?

Das Bewusstsein und Verständnis der Menschen für die Pubertät des Hundes ist auch aus Tierschutz-Sicht sehr wichtig, denn es ist leider die Zeit, wo manche Hundebesitzer das Handtuch werfen und ihre “Kinder” ins Tierheim abgeben. Abschließend kann also nur angemerkt werden, dass auch Hunde durch eine Pubertät gehen und alles irgendwann wieder besser wird. Also durchhalten, Verständnis zeigen und das Loben nicht vergessen!

Original-Studie zum Nachlesen:
Lucy Asher, Gary C. W. England, Rebecca Sommerville and Naomi D. Harvey 2020Teenage dogs? Evidence for adolescent-phase conflict behaviour and an association between attachment to humans and pubertal timing in the domestic dogBiol. Lett.1620200097
http://doi.org/10.1098/rsbl.2020.0097