gesundes Kaninchenfutter: Was dürfen Kaninchen fressen?

Du kannst für deine Kaninchen Müsli, Kaninchenpellets, getreidefreies Kaninchenfutter, Strukturfutter und vieles mehr kaufen. Aber was ist gesundes Kaninchenfutter und was dürfen Kaninchen fressen?

gesundes Kaninchenfutter

Kaninchen haben einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt!

Kaninchen haben ständig nachwachsende Schneide- und Backenzähne, einen einfachen Magen und einen komplexen Blind- und Dickdarm, wo die mikrobielle Zersetzung des Futters stattfindet. Dabei wird verdauliches Material verwertet, das unverdauliche kommt in den Blinddarm und wird dann während der Caecotrophie ausgeschieden und wieder gefressen. Dieser weichere Blinddarmkot wird deshalb wieder aufgenommen, damit die wertvollen Proteine im Futter möglichst gut verwertet werden können. Dieser Kot wird meistens in den Ruhephasen ausgeschieden. Ein Hinweis für ein zu proteinhaltiges Futter kann sein, wenn das Kaninchen diesen Kot nicht mehr frisst.

Viel ungesundes Kaninchenfutter erhältlich!

Genauso wie bei uns Menschen auch, gibt es für Kaninchen viel Ungesundes im Geschäft zu kaufen. Bereits 1996 wurde von Wissenschaftlern die eintönige, stark Getreide haltigen Futtermittel für Kaninchen kritisiert. Zahnprobleme und schlechte Knochenqualität aufgrund Kalziummangels wurde bei vielen Kaninchen mit dieser Kaninchen Ernährung festgestellt. Die Situation hat sich mittlerweile verbessert, auch gesundes Kaninchenfutter ist mittlerweile im Handel erhältlich. Die einseitigen Müslis sind aber nach wie vor überall in den Regalen und überzeugen unwissende Kaninchenbesitzer mit Werbeslogans, in denen das Futter als gesund und natürlich angepriesen wird. Eine voll ausgeglichene Ernährung ist mit einem Müsli-Mix aber schon deshalb nicht möglich, da die Feinschmecker-Kaninchen meistens nur die besten Stücke herausfressen und die gesunden unberührt zurücklassen. Oder fressen deine Kaninchen immer brav auf?

Gesundes Kaninchenfutter – was dürfen Kaninchen fressen?

Die ideale Ernährung von Kaninchen ist jene ihrer wilden Verwandten: Gras, Stauden, Wildkräuter und Blätter, natürlich selbständig frisch gepflückt.

Auf keinen Fall sollte in den Futternapf von Kaninchen Früchte, Getreide, Brot, ballaststoffarme Pellets oder Müslis kommen! Stattdessen sollte Heu satt (also zur freien Verfügung) vorhanden sein, grünes, blättriges Gemüse und eventuell ballaststoffreiche Pellets.

Da wir von unserem eigenen Essverhalten auch auf das von unseren Haustieren schließen, kommt uns ein Müsli gesünder vor, als ausschließlich Heu. Was kann an einem lecker duftenden, farbenfrohen Müsli schon falsch sein? Jede Menge – wir irren uns bei der Frage: “Was fressen Kaninchen!”
Es wird außerdem damit begründet, dass Müsli bzw. Kaninchenpellets gefüttert werden, um beim Kaninchen eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und insbesondere Spurenelementen zu garantieren.

Heu für Kaninchen als gesundes Kaninchenfutter!

Dies kann allerdings auch – wenn auch nicht besser (siehe Beispiel Herausselektion einzelner Futterstücke oben) mit Raufutter aus unterschiedlichen Gebieten klappen. Die getrockneten Gräser nehmen nämlich je nach Gebiet unterschiedlich viel an Nährstoffen auf und enthalten mal mehr, mal weniger Calcium, Phosphor etc. Das heißt  aber nicht, dass du ständig eine andere Sorte Heu kaufen musst. Besser ist es, wenn du täglich mehrere unterschiedliche Raufutter unterschiedlicher Herkunft anbietest. Bei Fütterung von ausreichend gutem Heu sollte dein Kaninchen also alles haben, was es benötigt, sodass keine Zufütterung von Calcium oder Vitamin D nötig ist.

Gefahren für das Kaninchen bei falschem Futter

Die Gesundheitsrisiken bei ungesunder Ernährung sind ebenso ähnlich wie bei uns. Eine kürzlich erschienene Studie bewies, dass Kaninchen etwa bei Müsli bzw. Pellet-Fütterung, auch wenn Heu dazu angeboten wurde, übergewichtig waren. Mit der Fütterung von Müsli bzw. Pellets steigt außerdem beim Kaninchen die Gefahr an Zahnproblemen zu erkranken. Die so gefütterten Kaninchen sind zudem weniger aktiv, hatten kleinere Ausscheidungen und zeigten weniger Caecotrophie, also des Fressens von ausgeschiedenen Blinddarmkot. Durch die ballaststoffarme Fütterung kann es weiters zu einem Ungleichgewicht der Mikroflora im Darm kommen und zu Durchfall führen.

Der richtige Kaninchen Fütterungsplan

Heu solltest du deinen Kaninchen ad libitum, also rund um die Uhr zur freien Verfügung, anbieten. Dies ist wichtiger für dein Kaninchen, als viele Spielmöglichkeiten (wie Glöckchen, Holzwürfel usw.) zu haben, die dann besonders bei Mangel an Raufutter ersatzweise herumgetragen und angenagt werden.

Es gibt zwar jede Menge ungenießbare Pflanzen für Kaninchen, jedoch wird das Risiko, dass das Kaninchen die giftigen Pflanzen frisst, minimiert, wenn es ausreichend Futter bekommt. Außerdem hilft es, wenn das Kaninchen eine breite Auswahl an verschiedenen Gräsern zur Auswahl hat und die ungenießbaren einfach aussortieren kann.
Gutes Heu sollte also nicht ausschließlich aus einer Gras-Monokultur, sondern aus unterschiedlichen Gräsern und Kräutern bestehen. Kaninchen sind Feinschmecker und wissen genau was schmeckt. So bevorzugten in einer Studie Kaninchen Heu aus einem Schnitt am Abend vor dem Heuschnitt vom selben Feld am Morgen – vermutlich da durch die Sonneneinstrahlung am Heuschnitt am Abend mehr Zucker enthalten war.

Vorteile von Heu als gesundes Kaninchenfutter!

Das ständige Anbieten von ausreichend Heu ist deshalb nötig, weil es weniger Energiegehalt hat, als Müsli und Getreide. Damit ist das Kaninchen aber auch ständig beschäftigt und entwickelt keine Verhaltensauffälligkeiten (wie z.B. übermäßiges Putzen oder Fellfressen) mit seiner günstigen Beschäftigungstherapie mit Heu. Außerdem senkt sich die Aggressivität in der Gruppe und damit die Verletzungsgefahr. Das Risiko an Übergewicht zu erkranken wird ebenfalls gesenkt, die Zahngesundheit steigt und es wird mehr Wasser getrunken, das das Risiko von Harnsteinen verringert.

Woher gesundes Kaninchenfutter bekommen?

Eine gute Idee ist auch, die Gräser selbst im Garten oder Balkon bzw. der Fensterbank heranzuziehen. Zugegeben, bei der Futtermenge ist es meist nicht möglich, das Futter selbst zu produzieren. Im Einzelhandel kann neben dem nicht empfehlenswerten und ungesunden körnerhaltigen oder pelletierten Kaninchenfutter auch Heu bzw. Wiesenkräuter gekauft werden. Du kannst gutes Heu daran erkennen, dass es aus den verschiedensten Gräsern besteht, aromatisch duftet, weich und staub arm ist.

Fazit – was dürfen Kaninchen fressen!

Wenn du deinen Kaninchen etwas gutes tun willst, dann denke daran, dass weniger mehr ist. Verzichte auf den Kauf von lecker schmeckenden Müsli und Pelletfutter sowie zuckerhaltigen Leckerlis. Nimm stattdessen lieber eine Packung mehr vom aromatisch duftenden Bergwiesenheu oder Kräuterheu! Damit garantierst du deinem Kaninchen nicht nur ein langes, gesundes Leben, sondern auch ausreichend Beschäftigung!

Weiterlesen:
Artgerechte Kaninchen-Haltung

Literatur:
Harcourt-Brown F.M. (2017): Reflections on Rabbit diets, Journal of Small Animal Practice, 58: 123-124
Clauss M. und Hatt J.-M. (2017): Evidence-Based Rabbit Housing and Nutrition, Vet Clin Exot Anim (20): 871-884.