Angeleint I: Halsband oder Geschirr für den Hund?

Halsband oder Geschirr

Leine und Halsband sind beim täglichen Spaziergang mit dem Hund meist nicht wegzudenken. Die Arten, wie der Hund angeleint wird, sind verschieden: Es gibt dicke und dünne Halsbänder, aus Leder, Nylon, geflochtene, mit oder ohne Zug, Hundehalfter – also Führhilfen für den Kopf, sowie Geschirre in allen Ausführungen.
Die Anlein-Art ist von äußerster Wichtigkeit, da es das Wohlbefinden des Hundes direkt beeinflusst. Das Halsband ist am weitesten verbreitet, hat aber den Ruf Hals und Luftröhre bei Zug zu schädigen. Eine andere Studie bewies ebenfalls Nachteile von Halsbändern - der Augeninnendruck von Hunden mit Halsbändern war bei Zugwirkung erhöht, bei jenen mit Geschirren nicht.

Halsband, Hundehalfter (Halti) und Geschirr

Im Rennen um das beliebteste Hundeausführzubehör sind Halsbänder, Hundehalfter (Halti) und Geschirre im Handel erhältlich. Untersuchungen ergaben, dass Hunde mit Halsbändern ungehorsamer und ungestümer waren, Hunde mit Kopfhalftern dagegen mehr mit der Leine kämpften und Unwohlsein zeigten, indem sie mit den Pfoten auf die Nase schlugen. Es wurden jedoch keine physiologischen Unterschiede zwischen Hunden, die Halsbänder und Hundehalfter trugen, gefunden – es scheint also keines der beiden Hundeausführ-Artikel bei fachgerechter Anwendung negative Auswirkungen zu besitzen.

Hunde-Geschirre werden oft als am tierfreundlichsten betitelt, wenn es darum geht, wie der Hund am besten angeleint geführt wird. Ob dem wirklich so ist, untersuchten kürzlich englische Forscher (Grainger et al., 2016), indem sie Stressanzeichen in Bezug auf die Anlein-Art beobachteten. Es wurden sowohl Halsband und Geschirr verglichen, als auch die gewohnte Anlein-Art in den Ergebnissen berücksichtigt.

Stressanzeichen beim Hund in Bezug auf die Anlein-Art

Bekannte Stressanzeichen beim Hund sind z.B.
- Zittern
- eine kauernde Körperhaltung
- Lautäußerungen, wie Wimmern oder Weinen
- eine niedrig getragene Rute
- zurückgeklappte oder gesenkte Ohren
- das Schlecken mit der Zunge über die Nase
- Gähnen
- Hecheln
- das Heben einer Vorderpfote
- Blickkontakt zum Besitzer

Stressanzeichen Halsband Leine

Die Ergebnisse der englischen Studie: Halsband vs. Geschirr

30 Hunde aus Privathaltung nahmen am Versuch teil: Die Hälfte waren ein Geschirr gewohnt, die andere trug normalerweise Halsbänder. 20 Minuten wurde das Verhalten an der Leine auf Videos aufgezeichnet, danach jenen Hundehaltern mit Hunden mit Halsbändern ein Geschirr und jenen mit Geschirr ein Halsband mitgegeben. Nach einer Woche kamen die Versuchsteilnehmer zum neuerlichen Test. Keine signifikanten Unterschiede an Stressanzeichen wurden im Verhalten hinsichtlich der Anlein-Art gefunden.

Es zeigte sich jedoch, dass Hunde, die normalerweise mit Halsband geführt wurden, ihre Ohren häufiger in einer niedrigeren Position trugen. Dies könnte einerseits ein Anzeichen für mehr Stress sein, spekulierten die Wissenschaftler, aber auch andere Motive, wie z.B. Beschwichtigungsverhalten, zur Ursache gehabt haben, da keine weiteren Stressanzeichen gezeigt wurden.

Leider war die Teilnehmerzahl in dieser Studie sehr gering, sodass keine klare Aussage darüber getroffen werden kann, ob Halsbänder wirklich genauso gut wie Geschirre sind. Auch wurde weder auf physiologische Stresswerte, wie Cortisol, noch auf das Gangbild oder Auswirkungen des Druckes aufgrund der Zugwirkung, eingegangen. Weitere Studien sind also nötig, um Klarheit zu schaffen.

Wahl des passenden Geschirrs/Halsbands

Bei der Wahl des passenden Geschirres oder Halsbandes sollte auf Passform geachtet werden. Von Erziehungsgeschirren, die durch Zug in den Achselhöhlen Schmerzen verursachen, Endloswürgern oder klarerweise auch Stachelhalsbändern oder Reizhalsbändern wird dringendst abgeraten, da dies allesamt Hundeartikel sind, welche als tierschutzwidrig gelten und zum Wohl des Tieres nicht angewendet werden dürfen (weitere Informationen dazu im Artikel über tierschutzwidriges Zubehör). Haltis, Halbwürge-Halsbänder und sehr dünne Halsbänder befinden sich in der Grauzone und können sehr leicht  (auch unabsichtlich) missbräuchlich verwendet werden. Wenn dann also nur in erfahrene, gefühlvolle Hände, diese sollten sich aber wiederum anders zu helfen wissen - also auch ein nein dazu.

besser nicht benutzen: Halbwürger

Fazit – dennoch Kaufempfehlung für Geschirre!

Die englische Studie bestätigt, dass bei fachgerechter Anwendung mit Halsband keine Nachteile entstehen müssen und Hunde, welche Erfahrung im Tragen von Halsband und Geschirr haben, scheinbar keinen negativen Stress ausgesetzt sind.

Aufgrund der eingangs erwähnten möglichen Schädigungen von Hals und Luftröhre und des Nachweises eines erhöhten Augeninnendrucks von Hunden mit Halsbändern bei Zugwirkung, ist es dennoch ratsam, gerade in Trainingssituationen, ein passendes Geschirr (eventuell in Kombination mit einem Halsband zur besseren Kontrolle in Gefahrensituationen) zu benutzen.

Ein weiterer Grund, der für Geschirre spricht, ist die Tatsache, dass Menschen oft unabsichtlich an der Leine ziehen und ein Geschirr dies mehr abfedert. Zähle doch einfach mal mit, wie oft du unabsichtlich an der Leine ziehst!
Außerdem sind Leinenrucke nach wie vor eine beliebte Erziehungsform. Einer groß angelegten Umfrage nach benutzten rund 80% der 1276 Umfrageteilnehmer zumindest ab und zu Leinenrucke als Erziehungshilfe, je einer von fünf bestätigte diese Technik oft bis sehr oft zu benutzen (Arhant et al., 2010). Natürlich kann jedes Hundeausführ-Zubehör missbräuchlich verwendet oder auch in einer tierfreundlicheren Weise eingesetzt werden. Die fachgerechte Handhabung des Tierzubehörs hängt immer davon ab, wie der menschliche Part an der Leine handelt. Also Hirn einschalten, Geschirr an und raus! 😉

 Mehr zum Thema: „Angeleint II: Welche Leine für den Hund?

 

Referenzen
Arhant, C., Bubna-Littitz, H., Bartels, A., Futschik, A., & Troxler, J. (2010). Behaviour of smaller and larger dogs: Effects of training methods, inconsistency of owner behaviour and level of engagement in activities with the dog. Applied Animal Behaviour Science, 123(3-4), 131–142. http://doi.org/10.1016/j.applanim.2010.01.003
Grainger, J., Wills, A. P., & Montrose, V. T. (2016). The behavioral effects of walking on a collar and harness in domestic dogs (Canis familiaris). Journal of Veterinary Behavior: Clinical Applications and Research, 1–5. http://doi.org/10.1016/j.jveb.2016.06.002
Haug, L. I., Beaver, B. V., & Longnecker, M. T. (2002). Comparison of dogs’ reactions to four different head collars. Applied Animal Behaviour Science, 79(1), 53–61. http://doi.org/10.1016/S0168-1591(02)00115-6
Ogburn, P., Crouse, S., Martin, F., & Houpt, K. (1998). Comparison of behavioral and physiological responses of dogs wearing two different types of collars. Applied Animal Behaviour Science, 61(2), 133–142. http://doi.org/10.1016/S0168-1591(98)00113-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*